Ausbildender


Ausbildender
nach § 3 BBiG derjenige, der einen  Auszubildenden zur  Berufsausbildung einstellt und dazu die persönliche Eignung besitzt (§ 20 I BBiG). Bei fehlender fachlicher Eignung hat der A. einen  Ausbilder mit der Ausbildung zu beauftragen. Zu den persönlichen und fachlichen Eignungsvoraussetzungen vgl. die  Ausbilder-Eignungsverordnungen (gewerbliche Wirtschaft, Landwirtschaft, öffentlicher Dienst und Hauswirtschaft).
- Pflichten des A. (§§ 6–8 BBiG): (1) Pflicht zur ordnungsgemäßen und planmäßigen Ausbildung auf der Grundlage der entsprechenden  Ausbildungsordnung; (2) Zurverfügungstellung geeigneter Ausbildungsmittel; (3) Gewährleistung zweckmäßiger und angemessener Ausbildungsbedingungen; (4) Freistellung des Auszubildenden für den Berufsschulunterricht, für Prüfungen sowie für Ausbildungsmaßnahmen außerhalb der Ausbildungsstätte; (5) angemessene Vergütung für den Auszubildenden; (6) Ausstellung eines Zeugnisses nach Beendigung der Ausbildung; dies ist vom Ausbilder zu unterschreiben, wenn A. die Berufsausbildung nicht selbst durchgeführt hat.

Lexikon der Economics. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausbildender — ist, wer andere Personen zur Berufsausbildung einstellt (§ 10 Abs. 1 Berufsbildungsgesetz). Das können sowohl natürliche wie auch juristische Personen sein. Der Begriff des Ausbildenden ist von dem des Ausbilders abzugrenzen. Im Allgemeinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausbildender — Aus|bil|den|der, der Ausbildende/ein Ausbildender; des/eines Ausbildenden, die Ausbildenden/zwei Ausbildende: Person, die die Aufgabe hat, andere auszubilden; Lehrherr. * * * Ausbildender,   im Berufsbildungsgesetz Bezeichnung für einen… …   Universal-Lexikon

  • Ausbilder — Ausbildner (österr.); Lehrmeister * * * Aus|bil|der [ au̮sbɪldɐ], der; s, , Aus|bil|de|rin [ au̮sbɪldərɪn], die; , nen: Person, die jmdn. längere Zeit für eine [berufliche, besonders militärische] Tätigkeit ausbildet: der Ausbilder erklärt die… …   Universal-Lexikon

  • Ausbildner — Ausbilder; Lehrmeister * * * Aus|bild|ner 〈m. 3; schweiz.〉 = Ausbilder * * * Aus|bild|ner, der; s, : 1. (österr.) Ausbilder beim Militär. 2. (schweiz.) Ausbildender. * * * Aus|bild|ner …   Universal-Lexikon

  • Ausbildungsbetrieb — ist eine umgangssprachlich in Deutschland verwendete Bezeichnung für ein Unternehmen, das Ausbildender im Sinne des Berufsbildungsgesetzes ist die Ausbildungsstätte des Ausbildenden, den Ort, an dem neben der Berufsschule die Ausbildung… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausbildungsvertrag — Der Berufsausbildungsvertrag ist ein Vertrag zwischen einer oder einem Auszubildenden (früher: Lehrling) und einem Ausbildenden (Ausbildungsbetrieb) in einem anerkannten Ausbildungsberuf. Bei minderjährigen Auszubildenden müssen die… …   Deutsch Wikipedia

  • Berufsausbildungsverhältnis — Das Berufsausbildungsverhältnis zwischen dem Ausbildenden und dem Auszubildenden wird in einem Berufsausbildungsvertrag geregelt. Es ist eine Variante der beruflichen Bildung neben der Berufsausbildungsvorbereitung, der beruflichen Fortbildung… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Emmermann — (* 6. März 1915 in Hamburg; † 25. März 1990) war ein deutscher U Boot Kommandant während des Zweiten Weltkriegs. Als Kommandant von U 172 versenkte er insgesamt 27 Schiffe mit einer Gesamttonnage von 152.080 BRT. Leben Emmermann begann seinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Ursprung des Kunstwerkes — ist eine Abhandlung des Philosophen Martin Heidegger aus den Jahren 1935 36, in welcher er sich mit der Frage auseinandersetzt, was die Kunst als Kunst ausmacht. Was die Kunst ist, soll also nicht durch wissenschaftliche Disziplinen wie etwa die… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Ursprung des Kunstwerks — Der Ursprung des Kunstwerkes ist eine Abhandlung des Philosophen Martin Heideggers aus den Jahren 1935 36, in welcher er sich mit der Frage auseinander setzt, was die Kunst als Kunst ausmacht. Was die Kunst ist, soll also nicht durch… …   Deutsch Wikipedia